Mobbing – Wenn der Schulbesuch von Angst bestimmt ist


Mobbing gibt es überall

Die Schule sollte ein Ort des Lernens sein. Ein Ort, an dem sich junge Menschen gemeinsam weiterentwickeln. Für jeden sechsten Schüler in Deutschland ist die Schule jedoch ein Ort der Angst. Mobbing entwickelt sich zu einem immer größeren Problem, das an vielen Bildungsstätten das Lernen beinahe unmöglich macht. Zwar ist Mobbing kein neues Phänomen, doch die Ausmaße des gezielten mobbens scheinen heutzutage immer drastischer zu werden. Unter Mobbing versteht man eine Form der Gewalt, die sich gegen eine Person in offener, manchmal aber auch subtiler Form richtet. Ziel der Täter ist es, das Opfer “fertig zu machen”. Die böswilligen Handlungen haben dabei zahlreiche Gesichter und reichen von direktem Beschimpfen, Drohen und Hänseln bis zu eher unterschwelligen Methoden wie Ausgrenzen oder der Verbreitung von Gerüchten. Schon bei sehr jungen Schülern ist dieses Verhalten zu erkennen und Mobbing damit keineswegs nur ein Problem an weiterführenden Schulen. Bereits unter Grundschülern gibt es Mobbingopfer, die ausgegrenzt und systematisch von ihren Mitschülern geärgert werden.


Augen auf – so erkennt man Mobbing
Da Mobbing in vielerlei Formen und allen Altersstufen auftreten kann, ist es nicht immer einfach zu erkennen, ob jemand Opfer von Schikane ist. Abgesehen von offensichtlichen Anzeichen, wie körperlichen Verletzungen durch Gewalt oder Selbstverletzung, ist besonders das subtile Mobbing durch Ausgrenzen und Gerüchte für Eltern oft kaum wahrzunehmen. Als Elternteil sollte man daher sensibel auf Veränderungen und Auffälligkeiten der eigenen Kinder achten.


Mögliche Anzeichen dafür, dass Kinder/Jugendliche Mobbingopfer sind:
*Plötzlicher Leistungsabfall in der Schule
*Sie wollen vermehrt nicht mehr zur Schule gehen *Psychosomatische Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit
*Sie ziehen sich zurück
*Sie haben Albträume, schlafen schlechter
*Besitztümer fehlen/sind beschädigt, Geld verschwindet
*sie sind einsam, laden keine Freunde ein.

Mein Kind ist Opfer – was soll ich tun?
Bemerkt man als Elternteil Auffälligkeiten am eigenen Kind, die darauf hindeuten, dass es Opfer von Mobbing sein könnte, ist das Wichtigste nicht wegzuschauen. Man sollte aktiv nachfragen, Interesse zeigen und Hilfe anbieten. Ratsam ist es, bei konkreten Mobbingfällen, die Schule zu involvieren. Lehrer und Schulleitung sollten auf jeden Fall informiert werden und helfen, das Problem zu lösen. Das Betroffene Kind muss unbedingt den Rückhalt der Familie spüren und wissen, dass es nicht alleine ist.

 

Mein Kind ist Täter – was soll ich tun?
Mobbing ist für die Opfer und auch deren Eltern schlimm. Doch was tun, wenn das eigene Kind nicht Opfer, sondern Täter ist? Schüler, die mobben wollen häufig Anerkennung erlangen. Oft steckt hinter den Taten ein Kompensieren eigener Unsicherheit. Wenn das eigene Kind mobbt, sollte man auch hier aktiv nachfragen und das Problem ansprechen. Eventuell lassen sich Unzufriedenheiten des Kindes finden, gegen die man gemeinsam angehen kann. Im Zweifelsfall sollte man sich Hilfe in der Schule holen. Oft können die Klassenlehrer, Schulleiter oder auch Sozialarbeiter in dieser Situation beraten und vermitteln.
Mobbing bestimmt das Leben vieler Schüler.

Bitte bedenken Sie, dass die Beschreibungen lediglich als Denkansätze dienen sollen!
_______________________________________________

 

Bullying - When school attendance is determined by anxiety

Bullying is everywhere

The school should be a place of learning. A place where young people jointly continue to evolve. For every sixth students in Germany, however the school is a place of fear. Bullying is becoming a growing problem, which makes almost impossible on many educational learning. Although bullying is not a new phenomenon, but the proportions of the targeted mobbens appear nowadays always drastic. Bullying is a form of violence which is directed against a person in the open, but sometimes more subtle form. The perpetrator aims "to finish the victim". The malicious acts have many faces and submit to more subtle methods such as borders or spreading rumors by directly abusing, threatening and Hänseln. Already at very young students, this behavior to see and bullying is not just a problem in secondary schools. Already among elementary school students are bullying victims who are excluded and systematically teased by her classmates.


Eyes on - so you can see bullying
Because bullying in many forms and all ages can occur, it is not always easy to detect whether someone is a victim of bullying. Apart from obvious signs, such as physical injuries caused by violence or self-harm, particularly the subtle bullying by borders and rumors for parents is often hardly to perceive. As a parent, you should respect therefore sensitive to changes and abnormalities of the own children.

 

Possible signs that children/young people victims of bullying are:

*Sudden drop in performance at school
*they want more no longer go to school
*psychosomatic symptoms such as abdominal pain, Nausea Retreat
*they have nightmares, sleep worse
*possessions are missing / corrupted, money disappears
*they are lonely, invite any friends


My child is a victim - what should I do?
You noticed abnormalities with the own child, suggesting that it could be victims of bullying, as a parent the important thing is not to look away. You should actively ask, show interest and offer help. In specific cases of bullying, it is advisable to involve the school. Teachers and school management should most definitely be informed and help to solve the problem. The affected child must necessarily feel the solidarity of the family and know that it is not alone.


My child is offender - what should I do?
Bullying is bad for the victims and their parents. But what to do if the child is not victims but perpetrators? Students who want to harass often achieve recognition. Often, a compensating of its own uncertainty behind the acts. If child bullies, you should ask here actively and address the problem. May be you can find dissatisfactions of the child, against which you can tackle together. In case of doubt you should seek help at school. Often, class teachers, principals or even social worker can advise in this situation and convey.


Please keep in mind that the descriptions should only serve as a way of thinking!

The Dark Knight Rises
00:00 / 07:42
  • Facebook App Icon

© 2020 (.02) by  T.A.C.A.  Templars Against Child Abuse © - Deutschland - Bab Taca.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now